Glasfachschule NRW: Deutschlands bester Glas-Nachwuchs

von Sebastian Ramm

Berufskolleg in Rheinbach bringt erneut Bundes- und Landessieger hervor.

Im Rahmen des "Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks – Profis leisten was" hat die Jury Bundessiegerinnen und Bundessieger ermittelt. Dieser Wettbewerb bietet Gesellinnen und Gesellen auf Bundesebene, welche ihre Abschlussprüfung mit der Note 2 oder besser abgelegt haben, die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Als bundesweit beste Glasveredlerin mit der Fachrichtung Kanten- und Flächenveredlung wurde die 24-jährige Verena Sostmann ernannt. Ihr Gesellenstück besteht aus einem Sideboard, indem verschiedene Techniken der Glasveredelung Anwendung gefunden haben. Es wurde eine große Ellipse geschliffen, Flächen lackiert und eine bewegliche Tür in den Korpus eingesetzt. Dieser besteht aus Floatglas, welches mit einer Verklebungstechnik zusammengehalten wird. Auch Materialien wie Edelstahlstützen wurden verwendet sowie eine Verzierung mit Holzplatten eingebettet. Die kühle Wirkung von Glas und Edelstahl mit der Wärme des Holzes ergeben zusammen eine optische Leichtigkeit, die Modernes mit Traditionellem verbindet.

In der Fachrichtung Glasmalerei und Kunstverglasung entschied sich die Jury für die 24-jährige Florina Strobl. Sie ist erste Kammer-, Landes- und Bundessiegerin mit einer glasmalerisch gestalteten Bleiverglasung als Gesellenstück. Ihre Arbeit stellt eine Flamenco-Tänzerin dar, die vor einem antiken Bücherregal tanzt. Das kräftige Rot ihres Kleides unterstreicht dabei die Leidenschaft und Kraft, die vom Tanz ausgeht, während im Kontrast dazu die Haltung und die geschlossenen Augen der Tänzerin ihre innere Ruhe und Zufriedenheit zeigen. Gefertigt aus mundgeblasenem, teilweise überfangenem Echtantik-Glas stellt das Gesellenstück eine gelungene Symbiose von Malen mit und auf Glas dar. Die technisch notwendigen Bleilinien sind so in ihren Entwurf eingearbeitet, dass sie bei der Betrachtung nicht ins Auge fallen. Dieser Effekt konnte nur durch einen Glaszuschnitt von hohem Schwierigkeitsgrad erreicht werden. Dazu zählt auch die Verwendung von schmalen Bleiruten, die keine Ungenauigkeiten vertuschen können. Zusätzliches Ätzen der Gläser sowie eine gekonnte Malweise führen schließlich zu einem beeindruckenden Gesamtbild.

Beide Schülerinnen erhielten darüber hinaus den 2. Bundessieger in dem Wettbewerb „Die gute Form“. Dieser Preis zeichnet exzellent gestaltete Gesellenstücke im Handwerk aus.

Zudem wurde die Schülerin Tian Wenxiu auf Kammer- und Landesebene als Glaserin mit der Fachrichtung Verglasung und Glasbau ausgezeichnet. Ihr Gesellenstück „Lebensweg“ ist gekennzeichnet von Gegensätzen. Es zeigt in verschiedene Richtungen verlaufende Linien in unterschiedlichen Dicken, die beispielsweise als Entscheidungs- und Lebenswege zu interpretieren sind. Kontraste werden in ihrem Glaskunstobjekt auch durch die Farbauswahl kreiert. Beispielsweise verwendet Tian Wengxiu schwarze und leuchtend gelbe Rechtecke, welche die Höhen und Tiefen des Lebens symbolisieren. Durch die Wahl zarter Farbtöne wird eine Gemütlichkeit und Leichtigkeit ausgedrückt, während die dicken Bleiruten entgegengesetzt Schwermut ausdrücken.

Alle drei Schülerinnen absolvierten ihre Ausbildung an der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach. Haben auch Sie Interesse an einer Ausbildung im Glasbereich? Wir beraten Sie gern persönlich. Vereinbaren Sie einen Termin unter 02226-92200 oder besuchen Sie unsere Homepage:                        www.glasfachschule.de

Text: Georg Linden / Julia Meier

Zurück