Gestaltungswettbewerb: Glasfachschüler entwerfen Infotafeln für historischen Friedhof Kamenický Šenov

von Sebastian Ramm

RHEINBACH - In Zukunft werden Besucher des historischen Friedhofs in der Rheinbacher Partnerstadt Kamenický Šenov (früher Steinschönau) Informationen über die Grabmale und die dort jeweils bestatteten Familien erhalten. Möglich machen dies Beschilderungen mit QR-Codes. Gestaltet werden diese Informationstafeln nach einem Entwurf des Glasfachschülers Alexander Peterka aus Kamenický Šenov. Er ist der erste Preisträger des Gestaltungswettbewerbs, den der Partnerschaftsverein Kamenický Šenov – Rheinbach unter Schülern der Glasfachschulen Rheinbach und Kamenický Šenov ausgelobt hatte. Da Wettbewerb, Tagungen der Jury aus beiden Partnerstädten und Auswahl der Preisträger der Corona-Pandemie angepasst werden mussten, konnte es auch keine gemeinsame Prämierung geben. So fand die Prämierung der zweiten und dritten Preisträger der Glasfachschule Rheinbach in kleinem Rahmen im Glaspavillon statt. Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Rheinbach, Walter Erlenbach, überreichte im Beisein von Vereinsvorstand, Jurymitgliedern, Lehrern und Vertretern der Glasfachschule Rheinbach Urkunden und Preisgeld an den Zweitplatzierten Adrian Alexander sowie die beiden Drittplatzierten Shira Brandenburg und Sofia Apsiauri.

 

„Wir waren sehr angenehm überrascht und die insgesamt 18 Entwürfe“, sagte Rheinbachs ehemaliger Bürgermeister Stefan Raetz als Vertreter der Rheinbacher Jury. Die Bewertung sei wirklich nicht einfach gewesen. „Aber wir haben uns von der unterschiedlichen Herangehensweise der jungen Menschen auch begeistern lassen.“ Mit den neuen Informations-tafeln und den QR-Codes werde „ein Friedhof wieder lebendig“, sagte er. Damit werde die besondere Bedeutung dieses Friedhofs gewürdigt, denn

dort seien die Familien der Bindeglieder zwischen den Glasstädten Steinschönau und Rheinbach beerdigt. Er freue sich schon, beim nächsten Besuch in Steinschönau die neue Beschilderung vor Ort zu sehen.

Bis zum Jahresende 2021 sollen 21 der insgesamt 51 historischen Grab-male auf dem Friedhof restauriert werden, so Erlenbach. Wenn der Be-such aus Rheinbach wie geplant im September stattfinden kann, soll die entsprechende Beschilderung der Grabmale bis dahin auch zu fertig sein.

Der historische Friedhof liegt in Kamenický Šenov angrenzend an die Kirche. Schon seit 1883 wird er nicht mehr genutzt und 1910 wurde er auch offiziell aufgelassen. Auf dem Friedhof befinden sich jedoch auch teils kunsthistorisch wertvolle Grabmale. 1935 waren noch 84 vorhanden, inzwischen sind es nur noch 51. Diese mit einer professionellen Restaurierung zu erhalten ist seit 2005 das Ziel des Vereins SONOW. Der Rheinbacher Partnerschaftsverein unterstützt dieses Projekt seit 2015 ideell und finanziell. Neben lokalen und regionalen tschechischen Sponsoren leistet der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds jedes Jahr einen namhaften Zuschuss, ebenfalls in 2017/18 die Staatskanzlei des Landes NRW über den Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“.

Bild: Die Preisträger der Rheinbacher Glasfachschule des Gestaltungswettbewerbs für die Beschilderung der historischen Grabmale auf dem Friedhof Kamenický Šenov: Shira Brandenburg, Sofia Apsiauri und Ad-rian Alexander. Der Sieger Alexander Peterka aus Kamenický Šenov wurde dort ausgezeichnet.

 

Text und Bild: Frau Gerda Saxler-Schmidt

Erscheinungsquelle: www.blickpunkt.de

Zurück