Endlich wieder Glaskunst-Event in Rheinbach

von Sebastian Ramm

 

Nach der erzwungenen Corona-Pause startet an der Glasfachschule des Landes NRW in Rheinbach vom 17.08. bis 24.08.2021 ein regionaler Workshop, der durch die weltbekannte Tutsek Stiftung aus München ermöglicht wird. Dabei werden die renommierten Glaskünstler Korbinian Stöckle, Wilhelm Vernim und Frank Wiesenberg den Auszubildenden des dritten Jahrgangs der Glaser und der Glasveredler den Bogen vom römischen Glasblasen mit alten Rezepturen bis hin zum Herstellen von Glasobjekten am modernen Studio-Ofen in der Staatlichen Glasfachschule spannen. Die komplette Einrichtung des Glas-Studios mit Gloryhole und Schmelzofen wurde 2018 durch die Tutsek Stiftung ermöglicht. Zum Start des Projektes im Sommer 2018 konnten schon damals international angesehene Glaskünstler gewonnen werden, die in Form von Workshops in die Technologien des Glasschmelzens, des Glasgießens, sowie des Glasblasens eingeführt haben. Hieran hatten auch Auszubildende anderer Glasfachschulen, sowie Studenten des Instituts für künstlerische Keramik und Glas aus Höhr-Grenzhausen teilgenommen. Daran schlossen sich 2019 weitere Workshops im Bereich Heißglas an.

Nun wird es im August 2021 endlich wieder möglich sein – in Einzelbetreuung durch die Workshop-Leiter – die Grundlagen des Glasblasens kennenzulernen. Die skulpturale Glaskunst ist bereits in das schulinterne Curriculum der von Schülern aus ganz Deutschland besuchten Landesberufsschule in Rheinbach integriert worden und die Auszubildenden der Berufsfachschule für Glastechnik und Glasgestaltung nutzen diese Ausdrucksmöglichkeit immer wieder in ihren Entwürfen für den Internationalen Glaskunstpreis in Rheinbach. Dabei sind erste Ideen und Entwürfe für den Glaskunstpreis 2022 bereits entstanden und können in dem Workshop mit den Glaskünstlern weiterentwickelt werden. 

Die an der Glasfachschule 2019 errichtete römische Glashütte, gefördert unter anderem durch die NRW-Stiftung, wird den Auszubildenden zusätzlich zur Verfügung gestellt, sodass sie sowohl im Glasstudio der Schule als auch in der Glashütte unterrichtet werden können. 

Das Glasblasen wird ebenfalls parallel zur Ausstellungseröffnung der Glaskünstlervereinigung NRW im Glaspavillon am 21.08.2021 stattfinden und Besucher können das geschmolzene, heiße Glas „hautnah“ erleben, wenn es die aktuellen gesetzlichen Corona-Bestimmungen erlauben.

Neben dem Internationalen Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach wird durch die Glasfachschule NRW im Sommer 2022 auch wieder ein internationales Glassymposium für skulpturale Glaskunst geplant.

 

Text: Linden/Roebers

Zurück