Martin-Gauger-Preis 2019: Glasfachschule Rheinbach zum dritten Mal in Folge unter den Top 3 Preisträgern

von Sebastian Ramm

Mit ihrem Kunstprojekt „Hellenismus 2.0“ belegen die Schülerinnen und Schüler der Glasfachschule Rheinbach beim diesjährigen Martin-Gauger-Preis den dritten Platz

Pressemitteilung

Der Bund der Richter und Staatsanwälte in Nordrhein-Westfalen verleiht alle zwei Jahre den Martin-Gauger-Preis im Rahmen eines Schülerwettbewerbs. Thematisch bedeutsam ist der gesellschaftlich, politisch und juristisch wichtige Bereich der „Menschenrechte“, der zum Anlass der Wettbewerbsausschreibungen aufgegriffen wird.

In diesem Jahr waren alle Schülerinnen und Schüler im Land NRW aufgerufen, sich im Rahmen des 8. Martin-Gauger-Preises 2019 mit dem Thema „Meine Helden“ zu befassen. Art und Darstellung der Beiträge waren weitgehend freigestellt. Dementsprechend sind die Wettbewerbsbeiträge nach Inhalt und Form äußerst vielfältig. Aus den unterschiedlichen Einsendungen wählte die Jury drei Preisträger aus.

Die Klasse AG219 der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach wurde für ihren Wettbewerbsbeitrag „Hellenismus 2.0“ mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Die Schülerinnen und Schüler zitieren in ihren collageartigen Bildinszenierungen die griechische Götterwelt und transferieren diese in die heutige Neuzeit. Als visuelles Ergebnis entsteht ein neuer Grad des künstlerischen Ausdrucks einer neuen Götter-Generation, die sich von ihren antiken Vorbildern abgrenzt und an den Ansprüchen der heutigen Zeit gemessen wird. „Der besondere Blick auf das Wettbewerbsthema, das griechische Gottheiten in verschiedene moderne Zusammenhänge stellt, und, nicht zu vergessen, die beeindruckende grafische Umsetzung, haben die Jury überzeugt“, so die Begründung der Auswahlkommission.

Damit knüpft die Lerngruppe, unter Leitung von Kunstlehrer Johannes Neusel, an eine beinahe schon mehrjährige Tradition an: Seit 2015 befindet sich die Glasfachschule Rheinbach bereits immer unter den Top 3 Preisträgern des Martin-Gauger-Preises. 2015 belegte die Klasse AG214 mit ihren Informationsgrafiken zum Thema „Auf der Flucht“ den 2. Platz, 2017 konnte die Klasse AG216 mit ihrem Multimedia-Projekt, bestehend aus Kurzfilm und begleitendem Booklet, zum Thema „Terror, Gewalt und Recht“ die Jury überzeugen und wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Die diesjährige Preisverleihung fand am 06.12.2019 um 14 Uhr im Oberlandesgericht in Hamm statt. Die Auszeichnungen wurden vom Minister der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen Peter Biesenbach verliehen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.martin-gauger-preis.de

Text: Stephanie Mörs

Zurück